Die Mastodon-Instanz von ProLinOS

Mit dem Betrieb einer eigenen Mastodon-Instanz steht auf dem Server von ProLinOS ein Social-Media Dienst zur Verfügung, der Teil eines dezentral organisierten und auf freier Software basierenden globalen Netzwerks (Fediverse) von tausenden unabhängiger Gemeinschaften (Server) ist und eine Social-Media-Alternative zu den unfreien und geschlossenen Diensten von Twitter und Facebook bietet.

Anders als bei den zentral organisierten Plattformen von Twitter und Co. besteht mit dem „Fediverse“ ein freies Open-Source-Netzwerk, welches aus tausenden weltweit verteilten unabhängigen Servern besteht, die von Privatpersonen und kleinen Gruppen oder Organisationen betrieben werden. Der Begriff Fediverse kommt von „Federated Universe“ und bezeichnet hierbei ein dezentrales Kommunikationsnetz, wie es sich z.B. bei der E-Mail-Kommunikation bereits seit langem bewährt hat. Die einzelnen Server dieses freien Netzwerks werden als „Instanzen“ und die Gesamtheit der jeweils auf einer Instanz befindlichen Nutzer als „Gemeinschaft“ bezeichnet.

Um soziales Netzwerken zu ermöglichen, läuft auf den einzelnen Servern freie, quelloffene Software wie Mastodon oder Friendica, die den ActivityPub Standard für eine dezentrale Kommunikation unterstützen. Dies ermöglicht ein Kommunikationsnetz, welches über viele verschiedene und voneinander unabhängige Server hinweg gebildet wird, wobei die einzelnen Instanzen zudem auch noch mit verschiedener Software betrieben werden können. Ich hab mich hier bei der auf dem Server von ProLinOS laufenden Instanz für Mastodon entschieden, die derzeit im Fediverse für soziales Netzwerken am häufigsten genutzte Software, die ein lustiges, vorzeitliches Rüsseltier als Logo hat.

Für einen Nutzer spielt es wie beim E-Mailen technisch gesehen zunächst keine Rolle, bei welcher Instanz er seinen Account einrichtet, da die Nutzer einer Instanz allen Nutzern auf allen anderer Instanzen des Netzwerks folgen können. Eine passende Instanz kann man zum Beispiel über diese Datenbank finden, bei der es möglich ist, die dort verfügbaren Instanzen z.B. nach der bevorzugten Sprache oder der Art der Inhalte und Themen zu filtern. Bei der Registrierung oder Anfrage eines Accounts ist zunächst ein Profil- oder Nutzername (Anzeigenamen) zu wählen, der um den Domainnamen der Instanz ergänzt wird. Um auch Benachrichtigungen erhalten zu können, ist zudem eine E-Mail-Adresse anzugeben.

Im  Rahmen der Leistungsfähigkeit dieses Projekts besteht zumindest für eine begrenzte Anzahl interessierter und vertrauenswürdiger Personen auch die Möglichkeit, die hier auf dem Server von ProLinOS laufende Mastodon-Instanz auszuprobieren und natürlich auch dauerhaft mitzubenutzen. Wer gerne diese Möglichkeit wahrnehmen und einen eigenen Account auf der Mastodon-Instanz von ProLinOS nutzen möchte, kann über ein Web-Template auf der Loginseite der Instanz seine Accountanfrage stellen.

Wie bei Mailbox-Systemen werden auch die einzelnen Mastodon-Server von ihren jeweiligen Betreibern überwacht und moderiert, die problematischen Inhalt entfernen, bei Regelverletzungen einzelne Nutzer sperren und auch ganze Domains blockieren können. Aber anders als bei den zentral ausgerichteten Systemen von Twitter und Co., können sich die Eingriffe eines Instanzbetreibers nicht global auf das ganze Kommunikationsnetz auswirken. Und im Fediverse kann ein Nutzer zudem auch jederzeit auf eine andere Instanz umziehen und hierbei seine Kontakte beibehalten.

Die Benutzer von den im Fediverse verfügbaren Instanzen stellen Verbindungen zwischen den Instanzen her, indem sie einander folgen und einander Nachrichten senden. Abgesehen von dem dezentralen Aufbau ähnelt Mastodon insoweit Twitter. Mitteilungen werden allerdings als Toot (Tröten) bezeichnet und können bis zu 500 Zeichen lang sein. Ein Boost entspricht einem Like und natürlich können auch Links, Fotos und Videos geteilt werden. Zudem kann man anders als bei Twitter festlegen, wer einem folgen darf oder nicht und es gibt bei dem sozialen Netzwerken mit Mastodon keine Werbung und kein Tracking.

Hat man sich bei der Mastodon-Instanz seiner Wahl einen Account eingerichtet, so kann man auf dem PC oder Laptop den Browser nutzen, um sich in seinem Konto anzumelden und mit dem „Tröten“ zu beginnen. Wer lieber mit dem Smartphone Tröten möchte, kann stattdessen auch eine der für alle gängigen Systeme verfügbaren Apps nutzen.