Eigenen Stun- / Turn-Server gestartet

Am vergangenen Mittwoch habe ich auf dem Server von ProLinOS eine Instanz des freien und quelloffenen Stun- / Turn-Server „coturn“ installiert, der bereits auf dem Projektserver vorhandene Dienste nun um die Möglichkeit von Videotelefonaten oder Videokonferenzen mit mehreren Teilnehmern erweitert. Hierbei ist der Stun-Server bzw. das Stun-Protokoll für das Auffinden der beteiligten Clienten und deren öffentliche IP-Adresse zuständig, da die beteiligten Clienten bzw. Geräte wie Laptop, Tablet, Smartphone etc. sich in der Regel in einem privaten Netzwerk befinden. Für eine Kommunikationsverbindung müssen sie aber sowohl ihre interne als auch ihre externe IP-Adresse kennen. Befinden sich die beteiligten Geräte zudem auch noch hinter einem Router oder einer Firewall, dann ist zum Aufbau einer Verbindung aus dem Internet in das jeweilige lokale Netzwerk zudem noch der Turn-Server notwendig, der hierbei als Proxy fungiert, über den sämtliche Kommunikationsverbindungen geleitet werden.

Der Stun- / Turn-Server von ProLinOS ist allerdings nicht öffentlich oder allgemein zugänglich bzw. verfügbar, sondern steht lediglich Nutzern des XMPP-Servers und des Cloud-Speichers von ProLinOS zur Verfügung und ermöglicht diesen ab sofort, Videotelefonate über ihre XMPP-Clients zu führen sowie an Videokonferenzen über die in ihren Cloud-Speicher aktivierte App Nextcloud-Talk teilzunehmen oder auch als Moderator selbst eine Videokonferenz zu starten. Hierbei können nicht nur Nutzer des Cloud-Speichers von ProLinOS, sondern per Link auch externe Gäste eingeladen werden, die sodann ebenfalls ohne Einschränkungen an der Videokonferenz teilnehmen können.

Mit diesen quelloffenen Diensten ist im Zusammenspiel mit dem nun gestarteten Stun- / Turn-Server auf ProLinOS eine datenschutzfreundliche Alternative zu den entsprechenden proprietären Diensten von WhatsApp, Zoom, MS Teams, Skype und Co. verfügbar, die den Nutzern des Servers von ProLinOS anonyme, werbe- und trackingfreie Videotelefonate und Videokonferenzen ermöglichen, deren Ablauf auch für Gäste komplett verschlüsselt über die in dem Cloud-Speicher aktivierte App Nextcloud-Talk bzw. den eigenen XMPP-Account erfolgt, bei dem neben der bestehenden Transportwegverschlüsselung zudem noch mit (OMEMO) eine echte Inhaltsverschlüsselung aktiviert werden kann. Insoweit ist mit dieser freien und quelloffenen Lösung im Gegensatz zu den Angeboten diverser Internetkonzerne tatsächlich ein verlässlicher Schutz der Kommunikation per Video vor den neugierigen Blicken Dritter gegeben.